IIFYM – If it fits your macros

IIFYM – If it fits your macros: Flexible Ernährung oder das große Problem der Industrie?

Was muss man eigentlich essen um in Topform zu kommen? Na Klar – Reis, Hühnchen und Brokkoli. Dass das nicht ganz stimmt ist dir bestimmt auch schon klar und ich kann dich beruhigen, so schlimm und öde muss es wirklich nicht sein, um seinen Traumkörper zu erreichen. Es geht auch anders – JEDOCH mit großen Einschränkungen.

In diesem Artikel verrate ich dir alles Wissenswerte Rund um das Thema IIFYM bzw. der flexiblen Ernährung, was es damit auf sich hat und welchen großen Fehler Du auf keinen Fall begehen solltest.

1. Was ist IIFYM?
2. Funktioniert eine flexible Diät?
3. Das große Problem
4. IIFYM – Aber Richtig bitte!
5. Fazit - If it fits your macros


1) Was ist IIFYM?

Der moderne Begriff IIFYM steht für die Abkürzung “If It Fits Your Macros“ und bedeutet zu deutsch so viel wie “Wenn es deiner Makronährstoffverteilung entspricht“. So gesehen ist dieser Ausspruch die Antwort auf die wohl mit am häufigsten gestellte Frage, wenn es um das Thema Abnehmen geht: “Kann ich das essen?“

Anhänger der IIFYM-Bewegung antworten dann oft: “Ja, wenn es deiner Makronährstoffverteilung entspricht.“

Die Idee ist gut und regt zurecht zum nachdenken an. Wer erfolgreich abnehmen will, der muss im ersten Schritt seinen Leistungsumsatz berechnen und somit seinen Grundumsatz kennen. Als nächstes werden dann Kalorien vom täglichen Ernährungsplan gestrichen und es wird ein Kaloriendefizit erzeugt – welches unabdingbar für den Fettverlust ist.

Im zweiten Schritt muss die richtige Makronährstoffverteilung berechnet werden, sprich das richtige Verhältnis aus Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen.

Bringt man all diese Faktoren erfolgreich in die richtige Reihenfolge gelingt das Wunder der Transformation und der eigene Körper verändert sich. Fett wird abgebaut und die eigene Muskulatur kommt zum Vorschein.

Jedoch ist dies leider nicht das Ende vom Lied, sondern für viele beginnt hier das Problem.

Welche Lebensmittel soll ich denn nun in meinen täglichen Ernährungsplan tun?

Das alte vermeintliche Geheimrezept lautete Putenbrust, Reis und Brokkoli – und bei vielen Menschen scheitert allein der Gedanke an diese Lebensmittel der eigene Versuch sich in Topform zu bringen.

Doch hier kommt die neue Schule und zugleich auch deine Rettung aus dem Dilemma.

Angenommen deine Makronährstoffverteilung sieht wie folgt aus:

· 250g Kohlenhydrate
· 160g Eiweiß
· 55g Fett

Das IIFYM erlaubt es dir nun, jegliches beliebige Lebensmittel zu essen und in dein Ernährungsplan zu integrieren, solange es in den obigen Rahmen passt. Solange es deiner Makronährstoffverteilung entspricht sozusagen.

food iifym grafik

Vollkommen egal, ob dies nun Haferfocken, Kartoffeln oder Gummibärchen sind. Avocado oder Frischkäse spielt keine Rolle mehr – Fett ist Fett.

Die Quelle des einzelnen Makronährstoffes wird also sekundär, solange die Kalorienbilanz und die Makronährstoffverteilung eingehalten werden ist man auf dem richtigen Weg.

Nicht nur funktioniert es und man kann so tatsächlich abnehmen, es ermöglicht einem auch unglaublich viel Freiheit und Flexibilität in der Nahrungsmittelauswahl. Daher stammt der Begriff Flexible Diet – einfach, weil man flexibel sein kann.

Schluss sind die Tage mit ödem und langweiligem Essen. Jede Diät oder Ernährungsumstellung sollte Spaß machen, deshalb ist es auch so wichtig Lebensmittel zu wählen, die einem schmecken. Das ist ein unglaublich wichtiger Erfolgsfaktor auf dem Weg zu deinem Traumkörper.

2) Funktioniert eine flexible Diät?

Ja, eine flexible Diät funktioniert in der Praxis sehr gut und ist, richtig eingesetzt, ein wichtiges Werkzeug zum Erreichen seines Traumkörpers. Nicht nur weil einem die Ernährung endlich Spaß macht, sondern auch weil man schnelle Eingriffe oder Änderungen am Tage unternehmen kann.

So kannst du dir deinen Ernährungsplan nach belieben gestalten und auch Abwechslung in deine Ernährung bringen. Doch nicht nur zu Hause ist IIFYM ein tolles Hilfsmittel, auch unterwegs kann es sehr hilfreich sein.

Folgendes Beispiel:

Du bist in der Stadt unterwegs, hast kein Essen vorbereitet und plötzlich plagt dich der Hunger. Du willst dich aber unbedingt an deine Diät und deine ausgerechnete Kalorienmenge halten und bist jetzt auf der Suche nach einer Lösung.

Auch hier kommt das If It fits your macros dir zu Gute.

So kannst du beispielsweise zum nächsten Gemüsehändler gehen und dir einen großen Couscous-Salat und eine große Banane holen. Und jetzt kommt der Trick.

Mit Hilfe der App MyFitnessPal kannst du nun diese Nahrungsmittel in deinen täglichen Ernährungsplan eingeben und siehst genau wo du stehst.

Du siehst nun auf einen Blick, wie viele Kalorien du noch offen hast und wie viel der einzelnen Makronährstoffe du noch essen musst, damit du deinem Ziel auch wirklich näherkommst.

Sobald du wieder in deiner gewohnten Umgebung bist, kannst du den Rest des Tages deine Ernährung einfach um deine bisherige Zufuhr anpassen und wirst so – trotz ungeplanter Mahlzeiten – dein Tagesziel erreichen und deinem Traumkörper wieder einen Schritt näher kommen.

Das ganze erfordert etwas Übung, eine Küchenwaage und wie geschrieben eine Tracking-App für das Essen. Ich persönlich nutze hier die App MyFitnessPal.

Wer gewillt ist, diese 5 Minuten extra Arbeit auf sich zu nehmen wird vom Leben belohnt. Es gibt nichts wichtigeres als die richtige Menge an Kalorien zu sich zu nehmen und auch die Makronährstoffverteilung muss passen.

Mit dem IIFYM und einer flexiblen Ernährung steht man sich also endlich nicht mehr selbst im Weg und kann seine Ziele viel leichter und entspannter erreichen.

Daumen hoch dafür!

3) Das große Problem

Ach ja ... die Welt könnte so schön sein und mit meiner nun folgenden Meinung werde ich mich bei vielen Leuten unbeliebt machen. Doch ich schreibe dir die nun folgenden Zeilen, um dich zu warnen – und dich nicht einfach in Alice Wunderland voller unendlicher Möglichkeiten zu entlassen, bei dem du am Ende mit Krankheiten und ohne jegliche Kraft im Bett liegst.

If it fits Your macros hat nämlich eine dunkle Kehrseite der Medaille.

Optisch – und zwar nur rein optisch – funktioniert IIFYM prima. Das habe ich dir ja bereits eben erläutert. Jedoch bleibt es nur bei der Optik und lass mich dir einen Rat als Fitnessmodel geben: Nur Gut aussehen ist nicht das Ziel!

Aber fangen wir mal ganz von vorne an. Das Problem ist, dass zu viele das System nutzen um möglichst viel Scheiß in ihren täglichen Ernährungsplan zu drücken und um trotzdem noch mit einer Strandfigur davon zu kommen.

So versuchen viele Athleten jeden Tag Schokolade, Pizza oder Gummibärchen zu essen. Fast Food geht auch schon mal ...

So sieht das Ergebnis aus, wenn mal in Instagram den Hashtag #IIFYM eingibt:

IIFYM Grafik

Quelle: instagram.com

... und dazu fällt mir nur folgendes ein: Das hat mit Fitness und einem gesunden Lebensstil nichts mehr zu tun!

Nur weil man gut aussieht, ist das noch lange keine Entschuldigung dafür Unmengen an Zucker in sich zu schütten. Zucker macht uns nachweislich krank und ist der Auslöser vieler modernen Volkskrankheiten hier im Westen.

Machen Gummibärchen dick?

Nicht direkt! Aber das ist noch lange kein Grund sie zu essen und Kalorienzählen ist keine Entschuldigung dafür, Schrott zu essen. Es tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber in 20 Jahren wirst du mir dafür danken.

Das Problem ist jedoch nicht nur der Zucker, sondern dass viele der gewählten Lebensmittel im Grunde keine sind – sondern viel eher nur Füllmittel. Denn die Gleichung zum Traumkörper hört noch nicht bei der Kalorienmenge und der Makronährstoffverteilung auf. Die Mikronährstoffe sind ebenso entscheidend.

Vitamine, Spurenelemente & Ballaststoffe gehören ebenso zur Gleichung und sind maßgeblich an unserer Gesundheit beteiligt. Sie sind nicht nur verantwortlich für unsere Gesundheit, sie geben uns außerdem Kraft und Vitalität. Sowohl körperlich als auch mental.

Fängt man nun aber an, sich nur noch auf die korrekte Makronährstoffverteilung zu versteifen wird die Gesundheit leiden. Fast Food und Süßigkeiten enthalten keinerlei Mikronährstoffe und führen unmittelbar zu einem Mangel der so wichtigen Vitamine und Spurenelemente.

Aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen: Gesund aussehen und gesund sein sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Wenn du wirklich fit sein möchtest, einen wachen Verstand haben willst – dann haben Fertigprodukte und Süßigkeiten nichts in deinem täglichem Ernährungsplan zu suchen und dafür ist das If It Fits your Macros nicht gedacht. Punkt.

4) IF IT FITS YOUR MACROS – Aber bitte richtig!

Halten wir kurz fest: Eine flexible Diät ist wunderbar, um viel Abwechslung in den eigenen Ernährungsplan zu bringen. Es vereinfacht unseren Alltag und ist ein hilfreiches Werkzeug, wenn wir mal nicht zu 100% nach Plan essen können.

Wir können spontan alternative Nahrungsmittel wählen und trotzdem noch unseren Kurs bzw. unsere Diät einhalten. Und das ist toll und ich nutze es in dieser Form seit bereits 3 Jahren und kann es dir nur empfehlen.

Das Ganze hat jedoch auch eine dunkle Kehrseite.

Zu oft wird das Werkzeug IIFYM schamlos ausgenutzt, nur um einen möglichst hohen (Zucker-) Kick in der Ernährung zu haben. So laufen viele Menschen große Gefahr an diversen Mangeln bei der Mikronährstoffverteilung zu leiden. Das Resultat sind Krankheiten und Kraftlosigkeit.

Nur um es noch einmal zu verdeutlichen hier drei Lebensmittel zum Vergleich.

Ich beschränke mich hier lediglich auf Kohlenhydrat-Quellen um die Thematik zu verdeutlichen.

Nahrungsmittel im Vergleich: Schokolade, Spaghetti und Süßkartoffel.

Und um das Ganze zu verdeutlichen vergleiche ich nicht die Inhaltsstoffe auf 100g, sondern den Inhalt des Nahrungsmittels auf die exakt gleiche Menge an Kalorien.

Alle folgenden Werte haben 530 Kalorien.

If It Fits Your Macros Grafik

Quelle: fddb.info

Hier sieht man sehr schön die Kehrseite des IIFYM und warum sich eine gesunde und vollwertige Ernährung lohnt. Bei der selben Kalorienmenge nehmen wir durch die Süßkartoffel wesentlich mehr Mikronährstoffe zu uns als durch Spaghetti oder sogar Schokolade. Wir können wesentlich mehr essen, müssen dadurch keinen Hunger in der Diät leiden und versorgen gleichzeitig unser Immunsystem. Haben mehr Kraft für unser Gehirn, sind länger gesättigt und so weiter ...

Und was glaubst, mit welchem Nahrungsmittel du mehr Energie hast?

Mit 100g Schokolade oder über einem halben Kilo Süßkartoffeln?

Sicherlich ist das eine rhetorische Frage, mit der ich diesen Blogartikel jedoch abschließen möchte ...

5. Fazit - If it fits your macros

If It Fits Your Macros ist ein tolles Werkzeug, um seine Ernährung flexibler zu gestalten und Nahrungsmittel zu wählen, die einem schmecken. Es erlaubt uns unsere Ernährung schnell und spontan anzupassen, selbst, wenn wir mal nicht nach unserem festen Ernährungsplan essen können.

If It Fits Your Macros ist keine Eintrittskarte um möglichst viel Süßes und Fast Food zu essen. Dieses Essen enthält keinerlei Inhaltsstoffe und auch wenn es möglich ist mit diesen “Lebensmitteln“ abzunehmen, so ist es jedoch keinen Falls gesund!

Auf lange Sicht fügen wir uns so selbst großen Schaden zu und tauschen auch hier lediglich kurzfristige Befriedung gegen langfristiges Glück.

Du bist was du isst – wähle also klug 🙂

Dein Sjard

Einzelnachweise

Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen